FAQ-IPad

FAQs

(Stand November 2021)

 

Welches Gerät empfehlen wir?

Damit eine einheitliche Ausstattung gewährleistet ist, wird momentan folgendes Modell
empfohlen: iPad 2021, 64 GB, Wi-Fi. Als Alternative kann auch die 256GB-Variante
angeschafft werden. Es sei aber angemerkt, dass die Schüler bei bestehender WLANVerbindung
ihre Dokumente alle in der Cloud (IServ) ablegen können.
Zusätzlich können über das Bildungsportal verschiedene Pakete mit Zubehör ausgewählt
werden. Dazu zählen Schutzhülle / Tastatur / Apple Pencil. Einzelne Pakete beinhalten zudem
eine Geräteversicherung, die Reparaturkosten und bestimmte Verlustfälle deckt.

Warum hat sich die Schule für Apple iPads entschieden?

Die Entscheidung für die Anschaffung von Apple Produkten an unserer Schule beruhte anfangs
zum einen auf vielfachen Erfahrungen innerhalb unseres Kollegiums sowie auf
Erfahrungsberichten anderer Schulen (z.B. ULF in Vechta), die bereits iPads im Unterricht
einsetzten. Des Weiteren ergaben Beratungsgespräche mit Kreismedienstellen, dem
Landesinstitut für Qualitätsentwicklung (NLQ) und weiteren Fortbildungszentren mehrfach,
dass sich insbesondere iPads in besonderem Maße für den Einsatz in der Schule eignen. Diese
Einschätzungen konnten durch die Anschaffung eines eigenen Pools an Leihgeräten
mittlerweile überprüft und bestätigt werden.
Dabei ergeben sich unter anderem folgende Vorteile, die die fortgeschrittene Entwicklung des
Apple-Tablets als Unterrichtsmittel aufzeigen:
• zuverlässiges Management und zentrale Administration der Geräte in der Schule
– einfache und zuverlässige Installation von Apps und Updates
– einfache und zuverlässige Steuerung der Tablets durch die Lehrkraft
• Begrenzung der zu nutzenden Apps
• Freigabe des Internets
• Prüfungsmodus
• langlebige Akkus und langfristige Versorgung mit Updates des Betriebssystems, sodass
Lehrkräfte und Schüler in mehreren Jahrgängen mit der gleichen Oberflächen und den
entsprechenden Funktionen arbeiten können
• keine Zeitverluste durch Hochfahren oder Update-Installationen im Unterricht
• ausdifferenzierte und weit entwickelte App-Auswahl, speziell für den Schulbereich, der
prinzipiell alle Fächer abdeckt
– Teilen von Dokumenten
– gemeinsames Bearbeiten von Dokumenten und Medien
– Präsentation der Arbeitsergebnisse
• über die bereits in allen Klassenräumen installierten Apple-TVs können Inhalte vom
Tablet sehr gut und einfach über den Beamer dargestellt werden
• sichere Speichermöglichkeit und Anbindung an unsere Cloud (IServ)
• besondere Eignung zur einfachen Erstellung und Bearbeitung von Medien
unterschiedlicher Art (Bild, Video, Audio)
• weitreichende Erfahrungen anderer Schulen und Fortbildungsmöglichkeiten zu genau
diesem Werkzeug

Wie werden die Geräte administriert?

Die Administration erfolgt über eine professionellen Managementlösung (Mobile Device
Management, MDM) und wird vom Schulträger bzw. der Schule organisiert. Bei Bestellung
über das von der Schule bekanntgegebene Bestellportal werden die Geräte der Schüler schon
vor ihrer Auslieferung im MDM-System registriert und so bereits direkt mit bestimmten Apps
und Lizenzen ausgestattet. Die zukünftige Verwaltung und Versorgung der Tablets mit
Updates wird ebenfalls über das MDM gesichert. Die Geräte holen sich bei Verbindung mit
dem Internet Software und Einstellungen, die für das jeweilige Gerät vorgesehen sind. Über
Profile werden die Geräte so eingestellt, wie es für die jeweilige Jahrgangsstufe am sinnvollsten
ist.
Während die Geräte in der Schulzeit als Arbeitsmittel verwendet werden und damit ein
möglichst störungsfreier Ablauf gewährleistet werden kann, können die Lehrer im Unterricht
den Zugriff auf installierte Apps steuern bzw. beschränken. Die Administratoren haben
generell keinerlei Zugriff oder Einblick auf Inhalte mit persönlichen Daten oder z.B. den
Browserverlauf. Die Lehrkraft kann jedoch während des Unterrichts mithilfe der Management
Apps überprüfen und kontrollieren, was die Schüler auf ihren Geräten bearbeiten.
Durch die zusätzliche Verwendung einer privaten Apple ID ist es außerdem möglich,
selbständig Apps auf dem Gerät zu installieren. Sie als Eltern entscheiden in welchem Maße
dies geschieht. Für den Unterricht sinnvoll erscheinende, privat installierte Apps (z.B.
Notability/Good Notes) können durch die Schule zugelassen werden.
Die Nutzung des MDM-Systems setzt die Zahlung einer jährlichen Nutzungsgebühr von 6€
pro Geräte voraus. Diese Gebühr ist ab dem Schuljahr 2021-22 von allen Schülerinnen und
Schülern bzw. den Erziehungsberechtigten zu tragen, und zwar unabhängig davon, ob es sich
um privat über die GfdB erworbene oder in das Schulsystem nachträglich eingepflegte Geräte
handelt.
Beim endgültigen Verlassen der Schule muss das Gerät aus dem MDM-System entfernt
werden. Danach fällt keine Nutzungsgebühr mehr an.

Kann das Gerät auch zuhause/privat genutzt werden?

Sobald das Gerät nicht mehr mit dem WLAN der Schule verbunden ist, werden alle
Restriktionen für den Schulbetrieb aufgehoben. Das Gerät kann somit also privat genutzt
werden. Da das Gerät aber vor allem als Hilfsmittel und Arbeitswerkzeug für schulische
Zwecke verstanden wird, sollte es für die Verwendung im Unterricht mit ausreichend
Akkuladung und freiem Speicherplatz einsatzbereit in der Schultasche sein.

Können bereits besessene Geräte genutzt/ins System übernommen werden?

Für das Einpflegen privater Tablets in das schulinterne System gelten folgende
Voraussetzungen (Stand: 11/2021):
1. Es können allenfalls iPads eingepflegt werden.
2. Das Gerät sollte mindestens Teil der 6. Generation sein (ab 2018). Bei älteren Geräten
kann es zu technischen Problemen kommen.
3. Die Geräte müssen in der Schule abgegeben werden.
4. Für das Einpflegen gilt:
(1) Die Geräte werden zurückgesetzt, d.h., dass alle Daten vorher gesichert werden
müssen.
(2) Es muss schriftlich versichert werden, dass die Geräte innerhalb der ersten 30
Tage nach dem Einpflegen nicht zurückgesetzt werden.
Andernfalls kann das Gerät nicht weiter in der Schule genutzt werden.
(3) Die Erfolgsquote für das Einpflegen liegt aus technischen Gründen bei ca. 80%.
Das erfolgreiche Einpflegen privater Geräte kann folglich nicht garantiert
werden.
5. Schäden an Privatgeräten oder Diebstahl sind nicht über die Versicherung der im
Bildungshandel angeschafften Geräte abgesichert. Im Schadensfall erhält der Nutzer
keine Unterstützung durch die Schule.
Sammeltermine zum Einpflegen privater iPads erfolgen voraussichtlich zum Beginn bzw. Ende
eines Schuljahres. Entsprechende Termine werden rechtzeitig über IServ an die
Schulgemeinschaft bekanntgegeben. Darüber hinaus ist die Verwendung von iPads, die nicht
über die GfdB erworben bzw. in das schulinterne Netzwerk integriert wurden, ab dem
Schuljahr 2021-22 nicht mehr möglich.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Forman forman@gymlohne.de.

Warum sollen die Geräte über die Gesellschaft für digitale Bildung angeschafft werden?

Die GfdB ist eine in Hannover ansässiges Unternehmen, das sich auf die Ausstattung von
Schulen mit digitaler Infrastruktur spezialisiert hat. Sie fungiert für Apple als Education
Reseller und ist nicht nur mit dem Vertrieb sondern auch mit dem technischen Support der
Geräte betraut.
Die Geräte werden von Ihnen direkt über ein Onlineportal der GfdB bestellt. Hier können Sie
Farbe und Speicherkapazität des Gerätes auswählen. Des Weiteren wählen Sie zwischen
Paketen mit verschiedenen Zubehörteilen (Hülle / Tastatur, Apple Pencil, Versicherung). Der
Kaufvertrag bzw. Finanzierungsvertrag wird direkt mit der GfdB bzw. deren Vertragspartner
abgeschlossen.
Mit der zentralen Anschaffung wird sichergestellt, dass alle bestellten Geräte zum gleichen
Zeitpunkt an die Schüler in grundsätzlich identischem Zustand ausgegeben werden können. So
werden die von der Schule vorausgesetzten Apps bereits vorab installiert und die Geräte in der
Administration erfasst bzw. dort integriert. Die Lehrkräfte können dann die Verwendung der
Tablets im Unterricht steuern und die Geräte können durch die Schule angemessen kontrolliert
werden.
Mit dem schoolTab-Bundle bietet die GfdB ein Rundum-sorglos-Paket für den digitalen
Unterricht. Es ist speziell auf den Schulbedarf abgestimmt und beinhaltet je nach Konfiguration
die neuesten Tablets, hochwertige Schutzhüllen und weiteres Zubehör sowie einen
umfangreichen Versicherungsschutz. Im Kaufpreis ist eine Einrichtungsgebühr in das
schulinterne Management-System bereits inbegriffen.

Wie werden Reparaturen abgewickelt? Was geschieht im Falle eines Diebstahls?

Die von der GfdB angebotene Versicherung bietet einen umfassenden Schutz u.a. gegen
Produktionsfehler, Sturzschäden, Wasserschäden und Diebstahl. Bitte entnehmen sie weitere
Informationen dem folgenden Link:
https://www.gfdb.de/wp-content/uploads/2019/12/Wertgarantie_SchoolProtect.pdf
Entsprechend wickelt die GfdB sämtliche Reparaturen direkt ab und sorgt bspw. dafür, dass
den Schülern für die Zeit der Reparatur umgehend ein Ersatzgerät zur Verfügung gestellt wird.

Die Abwicklung von Schadensfällen erfolgt über folgenden Link:
https://gfdb.smartsupport.de/
Im Falle eines Schadens kann dieser nicht durch Mitarbeiter der Schule behoben werden.

Finanzierungsmodelle

Im Bestellvorgang kann ausgewählt werden, ob eine Sofortzahlung (6% Skonto können von
dem angegeben Gesamtpreis noch abgezogen werden!) oder eine Finanzierung über 3-36
Monate gewünscht ist. Die Rechnungsstellung bzw. erste Rate wird erst mit der Auslieferung
des Geräts fällig. Das Gerät geht mit der vollständigen Zahlung in den privaten Besitz über.
Zur Nutzung im Schulbetrieb unterzeichnen Sie und Ihr Kind eine Nutzungsvereinbarung, in
der geregelt wird, dass das Gerät von der Schule verwaltet wird (Restriktionen in
Prüfungssituationen, Jugendschutz im Internet, pro Unterrichtsstunde erlaubte Apps usw.).
Außerhalb der Unterrichtszeiten kann das Gerät auch über unterrichtliche Möglichkeiten
hinaus genutzt werden.

Was kosten Apps/digitale Schulbücher in den Jahrgängen mit flächendeckender Einführung?

Im Schuljahr 2021-22 wurde beschlossen, zunächst eine Digitalisierungspauschale von 20€ für
den Jahrgang 7 festzusetzen. Damit werden neben der MDM-Gebühr auch die einmaligen
Anschaffungskosten für Good Notes 5, das derzeit zu erprobende Schreibprogramm für die
digitale Heftführung, abgedeckt. Darüber hinaus können bereits erste digitale Schulbücher –
vorzugsweise in den Langfächern – zur Verfügung gestellt werden. Die Schule wird
mittelfristig evaluieren, ob der Betrag gesenkt oder aufgestockt werden sollte, um einen
möglichst umfangreichen Einsatz der iPads im Unterricht sicherzustellen.

Was kosten Apps/digitale Schulbücher bei freiwilliger Nutzung eines iPads in der Schule?

In Jahrgängen ohne flächendeckende Einführung von iPads müssen sowohl Taschenrechner
und Wörterbuch als auch Schulbücher noch parallel vorliegen. Die Lehrkraft kann (auch zur
Erprobung der Tablets) die Nutzung dieser Medien auf dem Tablet vereinzelt erlauben, jedoch
muss jeder Schüler weiterhin die Bedienung der eingeführten Geräte wie alle Mitschüler
erlernen. Daher sind sowohl Apps als auch E-Books zunächst auf eigene Kosten anzuschaffen.
Ein schulisches Angebot zur zentralen Anschaffung von nützlichen Apps oder E-Books gibt es
derzeit nicht. Eine Empfehlung sinnvoller Apps für alle Unterrichtsfächer (vorrangig
kostenlose Apps) finden Sie hier:
– Notability / Good Notes / OneNote / Notizen
– Microsoft Office 365 (kostenlose Lizenz für die Online-Version von MS 365 liegt allen
Schülern vor)
– ANTON
– IServ, Untis Vertretungsplan
Die Apps, die über das Schulprofil auf die Geräte gespielt werden, finden Sie auf Seite 9.

Möglicher Einsatz im Unterricht

Vor einer flächendeckenden Einführung obliegt es der Entscheidung jeder Lehrkraft, ob sie
eigene Schülergeräte im Unterricht gestattet. Liegen Stift oder Tastatur vor, könnte die
Lehrkraft die Bearbeitung von Arbeitsaufträgen auf dem Gerät gestatten. Schnelle
Internetrecherche ist möglich. Eine Nutzung der Schulbücher als E-Books ist momentan noch
nicht endgültig geklärt, daher noch nicht möglich.
Die eigenen Schülergeräte können bei Nutzung der Leihgeräte aus den iPad-Koffern die
Versorgungssituation der Klasse aufwerten. Dies hat auch den Vorteil, dass
Unterrichtsergebnisse auf dem eigenen Gerät verwahrt werden können.
Im Schuljahr 2021-22 ist erstmalig ein flächendeckender Einsatz im Jahrgang 7 vorgesehen.
Hier wird der Einsatz in den verschiedenen Fächern erprobt und erste Erfahrungen gesammelt.
Diese werden fortlaufend evaluiert, sodass die schulinternen Lehrpläne

Welche Rolle können / sollen die Eltern übernehmen?

Bleiben Sie mit Ihren Kindern über die Anwendung des Gerätes im Gespräch. Lassen Sie sich
Anwendungen zeigen, die in der Schule gelernt wurden und die das Kind in der Freizeit am
Gerät ausführt. Werten Sie gemeinsam die Bildschirmzeit des Gerätes aus und thematisieren
Sie im Sinne einer nachhaltigen Medienerziehung Gefahren im Internet. Verstehen Sie sich als
Vorbild in der Mediennutzung.

Gibt es verbindliche Regeln zur iPad-Nutzung in der Schule?

Werden privat angeschaffte Geräte mit in die Schule gebracht und im Unterricht von der
Lehrkraft zur Nutzung zugelassen, so gelten die bestimmte Verhaltens- und Umgangsregeln.
Bilder, Fotos oder Tonaufnahmen dürfen nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Lehrkraft und
nach Zustimmung der aufgenommenen Personen erstellt werden und keinesfalls außerhalb des
schulischen Rahmens gespeichert, weitergeleitet oder veröffentlicht werden (§ 201aStGB).
Privat installierte Apps werden durch ein in der Schule aufgespieltes Profil deaktiviert,
freigegebene Apps werden im Unterricht nur in Rücksprache oder auf Anweisung durch die
Fachlehrer verwendet. Weiterhin gibt es verbindliche Regeln zur Nutzung des Schul-WLANs.

Diese Regeln akzeptiert jeder Schüler und ein Elternteil vor der Nutzung und bestätigt dies
durch seine Unterschrift in der Nutzungsordnung, die vor der Ausgabe der über die GfdB
erworbenen bzw. vor der Abgabe nachträglich einzupflegender Geräte geleistet werden muss.
Darunter fallen neben den Nutzungsvereinbarungen für schulische Zwecke auch die Erlaubnis,
das Gerät in das MDM-System der Schule einzupflegen, sowie die Einwilligung in die
Datenverarbeitung derjenigen Daten, die durch die Verwendung des Tablets in der Schule
anfallen.

Was passiert mit meinem iPad nach dem endgültigen Verlassen der Schule?

Sobald die Schule endgültig verlassen wird (Schulwechsel, Abschluss), muss das Gerät aus
MDM-System entfernt werden. Danach ist das Gerät ein „normales“ iPad ohne jegliche
Restriktionen. Eine MDM-Gebühr fällt dann nicht mehr an.
Sammeltermine werden rechtzeitig über IServ an die Schulgemeinschaft bekanntgegeben.
Dabei wird das Gerät zurückgesetzt, sodass alle privaten Daten vorher gesichert werden
müssen.
Sofern das Gerät von einer dritten Person weiterhin in der Schule genutzt werden soll (z.B.
Geschwister), muss eine Mitteilung an Herrn Forman vorliegen. Das Gerät wird dann im
MDM-System auf die entsprechende Person übertragen, die MDM-Gebühr ist weiter zu
entrichten.

 

Hier gibt es die FAQ-Seite auch als pdf zum Download  (Stand November 2021)

 

Auflistung der über das Schulprofil installierten Apps